Finanziell

Wie finanziert sich eine Bürgerstiftung?

Wirtschaftliche Unabhängigkeit ist eine notwendige Grundbedingung für selbstbestimmtes bürgerschaftliches Engagement. Um diese Bedingung erfüllen zu können, bedarf es eines soliden Vermögensaufbaus, der von den Gründungsstiftern, von Zustiftern und Spendern betrieben werden muss. Das Stiftungskapital bleibt, so lange die Stiftung existiert, gleichsam als eherner Grundstock erhalten. Ob kleine oder große Projekte, alle Unternehmungen sind ausschließlich aus den Zinsen des Kapitalgrundstocks zu finanzieren. Eine neu gegründete Bürgerstiftung muss daher, will sie langfristig tätig werden, in uneigennütziger Weise bei allen Wohlmeinenden um Unterstützung bitten.

  • Spenden (Zuwendungen, die zur zeitnahen Verwendung bestimmt sind.)
  • Zustiftungen (Zuwendungen, die zur Aufstockung des Stiftungsvermögens bestimmt sind und dort dauerhaft verbleiben sollen.)
  • Treuhandstiftungen (Errichten Sie ohne bürokratischen Aufwand eine eigene unselbständige Stiftung unter Ihrem Namen und lassen Sie diese und Ihre Zuwendung als Sondervermögen von der Bürgerstiftung führen.)
  • Stiftungsfonds (Bestimmen Sie die konkrete Verwendung ihrer zweckgebundenen Zustiftung im Rahmen des Satzungszwecks der Bürgerstiftung.)
  • Letztwillige Zuwendung (Setzen Sie die Bürgerstiftung testamentarisch als (Mit-)Erbe oder Vermächtnisnehmer ein.)