Preis für Stilles Ehrenamt

Preis für Stilles Ehrenamt geht in die zweite Auflage

Der Grundgedanke zum Preis: Was und wen möchte die Bürgerstiftung erreichen?

Bestehendes, das gut für die Menschen in Tettnang ist, soll vorrangig gefördert werden, lautet ein Ziel der Bürgerstiftung Menschen für Tettnang. Neben der Unterstützung von Vereinen, Institutionen  und Einrichtungen, die sich mit Bereichen beschäftigen, die im Satzungszweck festgeschrieben sind, möchte die Bürgerstiftung aber auch der großen Anzahl an ehrenamtlich engagierten Menschen mehr gerecht werden, die ganz im Stillen wirken. Viele dieser Menschen helfen seit Jahren tatkräftig mit, genau da, wo Hilfe gebraucht wird und ohne großes Aufhebens darum zu machen. Sie sind das Rückgrat unserer Gesellschaft und dennoch wird ihre Leistung oft nicht entsprechend gewürdigt oder gar von vielen als gegeben angesehen. Selbstverständlich ist es aber in der heutigen Zeit überhaupt nicht, wenn jemand seine Zeit selbstlos und über einen langen Zeitraum für andere einbringt.

Wer kann sich bewerben? / Für wen ist der Preis gedacht?

Die Bürgerstiftung schreibt daher nun einen „Preis für Stilles Ehrenamt“ aus. Für diesen Preis können alle diejenigen vorgeschlagen werden, die lange selbstlos und ehrenamtlich tätig waren und in den letzten Jahren dafür keine offizielle Auszeichnung bekommen haben. Dabei ist es nicht von Belang, wo die Ehrenamtlichen tätig sind, ob beispielsweise in Institutionen wie Kirchengemeinden, Vorlesenetzwerken Besuchsdiensten, Vereinen, Naturschutz, Selbsthilfegruppen, Seniorenkreisen oder ob unabhängig und aus eigenem Antrieb beispielsweise hilfsbedürftige Menschen unterstützt oder pflegende Nachbarn entlastet werden. Jeder, der jemanden kennt, der sich schon lange selbstlos für andere in irgendeiner Weise engagiert, kann diesen Menschen für den Preis vorschlagen. Eigenbewerbungen können bei der Preisvergabe nicht berücksichtigt werden. Der Vorschlag sollte schriftlich an die Bürgerstiftung eingehen, für die Form der Bewerbung gibt es dabei keinerlei Vorgaben. Diese kann die Bürgerstiftung per Email, als Brief in den Briefkasten in der Schützenstraße 5 oder persönlich bei den Vorstandsmitgliedern erreichen. In der Bewerbung sollte die vorgeschlagene Person kurz vorgestellt, Art der Tätigkeit, die Dauer und gegebenenfalls die Einrichtung skizziert werden. Die Kontaktdaten des Vorschlagenden sind ebenfalls wichtig, falls notwendig, wird die Jury dort weitere Informationen vor der Preisvergabe einholen.

Die Preisvergabe:

Die von einer Jury aus Mitgliedern von Stiftungsvorstand und Stiftungsrat der Bürgerstiftung ausgewählten Preisträger erhalten ein Präsent und dürfen entscheiden, an welche gemeinnützige Einrichtung das von der Bürgerstiftung ausgelobte Preisgeld. Gleichzeitig wird die Arbeit der Preisträger auf Wunsch der Öffentlichkeit vorgestellt, so dass noch Unterstützer für eine gute Sache gewonnen werden können. Die Übergabe der Preise erfolgt im Rahmen der zweiten Stifterversammlung der Bürgerstiftung Menschen für Tettnang, die im März 2014 stattfinden wird. Vorstand und Stiftungsrat freuen sich auf viele Bewerbungen für den Preis und damit auch die Möglichkeit, viele Ehrenamtliche und Initiativen besser kennenlernen und künftig auch unterstützen zu können.

Bewerbungen für den 2. Preis für Stilles Ehrenamt sind ab sofort bis zum 15.1.2014 möglich. Wenn Sie jemanden vorschlagen möchten, senden Sie bitte eine formlose, schriftliche Bewerbung an die  Bürgerstiftung Menschen für Tettnang, Schützenstr. 5 oder per Mail an: vorstand@buergerstiftung-tettnang.de . Fragen zum Preis beantworten auch der Vorsitzende des Vorstandes Josef Günthör unter Tel. 53610 oder die Stellvertretende Vorsitzende Tanja Buchholz unter Tel. 912456.

Die ersten „Preise für Stilles Ehrenamt“ wurden im Rahmen der 1. Stifterversammlung am 14. März 2013 vergeben:

Die Preisträger und die Vertreter der begünstigten Institutionen: v.l. Maria Städele von der Hockstube mit Preisträgerin Trudi Schmalholz, Andrea Joos (Sozialstation) mit Preisträgerin Elfriede Nerz und Theresia John vom Hospizverein, Barbara Borgfeld (NABU) mit Preisträger Christian Tosché (hinten) und Preisträgerin Helga Steller mit Norbert Schuster von St. Johanne (hinten rechts)

Näheres zu den Preisträgern 2013 erfahren Sie hier:

Bürgerstiftung vergibt „Preis für Stilles Ehrenamt

 

Wenn Sie möchten, können Sie hier eine engagierte ehrenamtliche Person vorschlagen.